Verschiedene Lebensphasen bringen die verschiedensten Situationen mit sich, in denen man sich wiederfinden kann. Wenn wir über Männer sprechen, so erleben viele von ihnen Erektionsprobleme und zumeist fühlen sie sich ratlos. Welchen Ausweg gibt es für sie aus dieser unangenehmen Situation?

Der Stein des Anstoßes könnte also sein, dass Mann an einem Testosteronmangel leidet. Wie sehen das die Forscher und was können Männer tun, um nicht täglich mit solchen Problemen ringen zu müssen?

Warum Testosteron – das männliche Geschlechtshormon – so wichtig ist

Testosteron ist wichtig für den Erhalt der Muskelmasse, für dichte Knochen, für die roten Blutkörperchen und es trägt auch zu Vitalität und Wohlbefinden bei. Es besitzt die Fähigkeit, den Geschlechtsverkehr zu kontrollieren, die Spermienproduktion zu regulieren, die Muskelmasse zu fördern, mehr Energie zu liefern und es kann sogar das menschliche Verhalten beeinflussen (zum Beispiel Aggression und Wettbewerbsdenken). Unsäglich wichtig ist es aber auch für die Sexualfunktion und die Reproduktion.

Das sagt die Wissenschaft

Wenn Männer älter werden, produziert ihr Körper immer weniger Testosteron. Diese natürliche Abnahme beginnt um die 30 und setzt sich das gesamte restliche Leben des Mannes fort.

Verfügbare Angaben aus wissenschaftlichen Studien erklären, dass bei den meisten Männer ein normaler Testosteronspiegel für eine ausreichende Erektion unerlässlich ist. Eine dieser wissenschaftlichen Arbeiten ist auch die Studie Spielt Testosteron eine Rolle bei der erektilen Funktion? Auf die Frage, ob für das Erektionsproblem der Testosteronmangel verantwortlich ist, können wir eindeutig antworten: ja, ist er.

Die üblichen Ursachen des Testosteronmangels

Das Alter – beeinflusst im Allgemeinen die Hormonproduktion.

Übergewicht – übermäßiges Körperfett kann die Hormonproduktion beeinflussen.

Medikamente – können die Funktion der Hypophyse und des Hypothalamus beeinflussen.

Krankheiten – emotionaler oder körperlicher Stress durch Krankheiten oder einen chirurgischen Eingriff können ein vorübergehendes „Abschalten“ des Reproduktionssystems zur Folge haben.

Alkohol, Nikotin – diese „legalen Drogen“ können körperliche Probleme bewirken und sekundär auch einen Testosteronmangel auslösen.

Welche Veränderungen können den Testosteronspiegel im Körper beeinflussen?

Die Symptome eines Testosteronmangels können durch folgende Veränderungen gelindert werden:

  1. Steigerung der körperlichen Aktivitäten und Einhaltung einer gesunden Lebensweise mit dem Ziel des Abbaus von Körperfett. Auf diese Weise werden Sie sich besser fühlen und können auch die Einnahme von Medikamenten vermeiden. Eine natürliche Stärkung für das Testosteron im Körper bietet Krafttraining – nicht zu lange, aber intensiv und mehrmals wöchentlich.
  2. Senkung des Stresspegels. Wenn das Stresshormon Kortisol zunimmt, geht der Testosteronspiegel zurück. Versuchen Sie für eine Verbesserung der geistigen Gesundheit und die Aufrechterhaltung der Testosteronproduktion, Zeit für sich selbst zu finden. In dieser Zeit sollten Sie dann gezielt trainieren und sich auch von der Arbeit erholen.
  3. Sexuelle Kondition in jedem Alter. Obgleich es bei Erektionsproblemen schwierig erscheint, können sich Männer auch durch die Verwendung natürlicher Aphrodisiaka behelfen. Viarax Ultragold ist ein Nahrungsergänzungsmittel und eignet sich sowohl für Senioren als auch für Männer im produktiven Alter, die sich mit ihrer Partnerin um das Zeugen von Nachwuchs bemühen.
  4. Einhaltung des Schlafrhythmus. Auch wenn viele abwinken, Schlaf hat einen gewaltigen Einfluss auf alles, was in unserem Körper vorgeht. Betrachten Sie 8 Stunden Schlaf nicht als Luxus, sondern als Notwendigkeit.
  5. Füllen Sie Ihre Zinkreserven auf. Zinkmangel wurde bei Männern mit Testosteronmangel in Zusammenhang gebracht. Es ist auch ein Bestandteil von Tabletten zur Beibehaltung der sexuellen Kondition enthalten.
  6. Nehmen Sie Nahrungsmittel zu sich, die reich an D-Asparaginsäure sind , da diese die Testosteronproduktion anregt, wie aus einer im Bereich Reproduktionsbiologie und Endokrinologie veröffentlichten Forschung hervorgeht. Setzen Sie auch Mandeln, Eier und Linsen auf Ihren Speiseplan.
  7. Genießen Sie Ihren morgendlichen Kaffee. Es gibt wissenschaftlich belegte Beweise dafür, dass Koffein den Testosteronspiegel steigern kann.
  8. Nehmen Sie außerdem auch natürliche Testosteron-Booster zu sich , z. B. Erd-Burzeldorn. Dieses Kraut bildet einen Bestandteil von Potenzpillen oder auch von Tee zur Aufmunterung .

Mit niedrigen Testosteronwerten verbundene Risiken

Natürlich kann auch der Mangel dieses wichtigen männlichen Hormons folgende Erscheinungen zur Folge haben:

  • Energielosigkeit. Männer mit Testosteronmangel leiden unter chronischer Müdigkeit, die sie nur schwer unter Kontrolle bekommen.
  • Unfruchtbarkeit
  • erektile Dysfunktion. Entweder kommt es gar nicht erst zu einer Erektion, oder sie reicht nicht aus für den Geschlechtsverkehr.
  • verringerte Libido. Testosteron ist das, was den Mann im Bett antreibt. Wenn der Testosteronspiegel niedrig ist, besteht sehr wahrscheinlich weniger Interesse an Sex und die Ausdauer ist geringer.
  • langsamer Haarwuchs oder Haarausfall
  • Verlust von Knochensubstanz
  • Gynäkomastie (Vergrößerung der männlichen Brust)
  • geringe Muskelmasse. Männer mit Testosteronmangel bemerken einen Muskelabbau an Armen, Beinen und Brustkorb.
  • Mangel an Samenflüssigkeit, die bei der Ejakulation freigesetzt wird. An ihrer Produktion sind Prostata, Bläschendrüse und Hoden beteiligt. Jeder dieser Teile benötigt eine gute Testosteronversorgung für ein normales Volumen des Ejakulats. Ein Mann mit abnehmendem Testosteronspiegel kann einen rapiden Rückgang bei dessen „Volumen“ beobachten.
  • Stimmungsschwankungen, weniger Optimismus, mehr Gereiztheit (auch bei Nichtigkeiten)
  • Zunahme des Körperfetts, auch an Stellen, an denen sich in der Vergangenheit noch nie Fett abgelagert hat

und das Risiko folgender schwerwiegender gesundheitlicher Folgen:

  • Hirnschlag
  • Herzinfarkt
  • höheres Risiko von Knochenfrakturen
  • Diabetes
  • Osteoporose
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Messung des Testosteronwerts

Die genauesten Messungen bezüglich des Testosteronspiegels erhalten Sie mittels einer Blutprobe, die Ihnen der Arzt entnimmt. In jedem Alter ist der optimale Wert ein anderer.