In der heutigen Zeit wird der Kampf gegen Potenzprobleme immer dramatischer. Im höheren Alter leiden schon fast 50% aller Männer in irgendeiner Form an schwachen bis starken Erektionsstörungen oder vollkommener Impotenz. Dabei bieten sich eine Reihe an unterschiedlichen Möglichkeiten an, um gegen das viel gefürchtete Leiden vorgehen zu können. Von Kegel-Übungen bis hin zur Behandlung mit Viagra ist hier alles zu finden. Doch vielleicht lohnt es sich, einen kleinen Blick auf L-Arginin zu werfen, eine Aminosäure, die eigentlich als Nahrungsergänzungsmittel bei Sportlern und beim Muskelaufbau zum Einsatz kommt. Welche Wirkung hat L-Arginin, dass es als Mittel für die Steigerung der Potenz in Frage kommt?

Was genau ist L-Arginin?

L-Arginin ist eine Aminosäure, die sowohl in gewissen Mengen vom Körper selbst produziert, als auch durch die Nahrung dem Körper zugeführt werden kann. In so einem Fall spricht man von semi-essentiellen Aminosäuren. Häufig kommt der Stoff in Form von Nahrungsergänzungsmitteln beim Bodybuilding zum Einsatz, da die Aminosäure über gefäßerweiternde Eigenschaften verfügt und die Durchblutung anregt, was auch im Leistungssport von zentraler Bedeutung ist.

Wie wirkt L-Arginin auf die Potenz?

L-Arginin zählt auch zu den Vertretern der natürlichen Potenzmittel, die als Alternative zu herkömmlichen Potenzpillen (PDE-5-Hemmer, wie z.B. Viagra) und sonstigen Methoden herangezogen werden. Doch welche Wirkung hat der Stoff auf die Potenz?

L-Arginin enthält unter anderem Stickstoffmonoxid. Es ist seinerseits zuständig für die Stärkung der Durchblutung im Körper, welche natürlich auch den männlichen Penis beinhaltet und deshalb der Erektionsfähigkeit dienlich ist. Die Muskulatur im Penis kann sich beim Entspannen dehnen, um so eine erhöhte Blutzufuhr durch die Blutgefäße zu gewährleisten. Gleichzeitig wird der Rückfluss des Blutes abgebremst. Dadurch kommt es zur Erektion. Die empfohlene Dosierungsmenge bewegt sich hierbei im Bereich von 3000 bis 5000 Milligramm. Sportler nehmen ein Vielfaches dieser Menge zu sich, selbstverständlich aber primär, um den Muskelaufbau und die allgemeine Durchblutung zu steigern und nicht als Potenzsteigerung. Eine genaue Festlegung der idealen Menge ist also nicht pauschal möglich.

Welche Lebensmittel enthalten L-Arginin?

Die Aminosäure kann in größeren Mengen auch ganz einfach über die Nahrung aufgenommen werden. Es gibt eine Reihe an gesunden Lebensmitteln, die über einen hohen Anteil an L-Arginin verfügen. Folgende Lebensmittel sind hier im Besonderen zu erwähnen:

  • Nüsse und Hülsenfrüchte aller Art
  • Milchprodukte
  • Fisch und Fleisch

Spitzenreiter sind Kürbiskerne, die im Ranking bei über 5000 Milligramm pro 100g ganz oben liegen, aber auch Mandeln, Erdnüsse oder Pinienkerne enthalten zwischen 2400 und 3500 Milligramm Arginin pro 100g Nüssen. Rind- und Hühnerfleisch liegen bei ca. 1500 Milligramm dicht gefolgt von Lachs mit 1300 Milligramm pro 100g.

Um eine bemerkbare Wirkung durch die stark erhöhte Zufuhr von L-Arginin in den Körper zu erreichen, ist es aber notwendig, die Aminosäure nicht nur in Form von Nahrung selbst, sondern auch durch zusätzliche Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. Grund hierfür ist die Tatsache, dass die Aminosäure über die Nahrung alleine nur begrenzt aufgenommen wird, sofern kein akuter Mangel im Körper besteht.

Wenn man mit Potenzproblemen zu kämpfen hat, dann versprechen viele sogenannte Wundermittel die Lösung aller Probleme zu sein, doch abgesehen von medizinischen Präparaten, wie Viagra oder Cialis, sind natürliche Wundermittel in vielen Fällen eher fragwürdig. Studien haben gezeigt, dass die meisten natürlichen Mittel überhaupt keine positive Wirkung auf die männliche Potenz zeigen, weshalb sie auch nicht als solches, nämlich als Potenzmittel, im Handel angeboten werden dürfen.

L-Arginin unterscheidet sich hierbei von anderen natürlichen Angeboten. Es stellt eine natürliche Alternative zu Viagra und Co. dar, die auch noch in anderen Bereichen der Gesundheit positive Wirkung vorweisen kann. Dennoch darf man nicht von einem absoluten Wundermittel sprechen. Bei manchen Menschen funktioniert die Zufuhr von L-Arginin zur Potenzsteigerung, bei anderen Menschen funktioniert sie nicht. Erektionsprobleme haben schließlich unterschiedliche Ursachen, teils körperlicher, teils mentaler Natur.