Wie geht es Ihnen und Ihrer Erektion? Ist alles in Ordnung? Wenn ja, dann gratulieren wir Ihnen. Sie dürfen sich aber keine Illusionen machen, dass es immer so sein wird. Denken Sie daran, je älter Sie werden, desto schlechter ist die Qualität Ihrer Erektion. In unserem Artikel werden wir darüber sprechen, was Ihre Erektion beeinträchtigen könnte und was Sie vermeiden sollten.

Schlechter Lebensstil, falsche Ernährung …

Trinken Sie oft Alkohol oder rauchen sie zu viel? Essen sie schlecht? Machen sie aktiv Sport? Leiden Sie an Fettleibigkeit, einem Herzproblem oder hohem Blutdruck? Wenn Sie nur eines dieser Probleme haben, fühlt es Ihr Körper und es wirkt sich negativ auf Ihre Erektion aus. Ihre Erektion reagiert sehr empfindlich auf die „schlechten“ Symptome Ihres Körpers, vor allem, wenn Sie Bluthochdruck oder andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben. Sie sollten ein gesundes Gewicht halten, den Alkoholkonsum einschränken und zu rauchen aufzuhören. Ach wenn dies für Sie nach einer abgedroschenen Phrase klingt, ist es der Kern des Erfolgs. Essen Sie gesund. Essen Sie ausgewogen und immer eine richtige Mahlzeit. Weil eine gute Erektion auf einer guten Blutzirkulation beruht, ist alles Gute, was Sie für Ihr Herz tun, auch für Ihre Erektion gut. Welche Lebensmittel sollten es sein? Besonders Fisch, einschließlich Lachs oder Makrele, die Omega-3-Fettsäuren enthalten. Gute Lebensmittel für einen gesunden Penis enthalten Arginin L – zum Beispiel Cashewnüsse und Erdnüsse, Haferflocken, grünes Gemüse, Knoblauch, Wurzelgemüse. Diese Nahrungsmittel wirken sich auch positiv auf weibliche Genitalien aus. Das bedeutet, dass auch Frauen diese Nahrungsmittel konsumieren sollten. Es ist wichtig, ölige und schwere Speisen sowie Desserts zu vermeiden.

Stress und Anspannung …

Als Nächstes reduzieren Sie Stress und Depressionen. Stresssituationen und Meinungsverschiedenheiten zu Hause oder bei der Arbeit können dazu führen, dass eine Erektion überhaupt nicht oder nur für eine kurze Zeit auftritt. Bei Stress helfen eine tiefe Atmung und Entspannung beim Sport. Langfristig andauernde Stresssituationen haben eine Erhöhung des Cortisolhormons zur Folge, was zur Abnahme der Testosteronspiegels im Blut beiträgt. Im ungestressten Zustand enthält Cortisol Enzyme (Eiweißstoffe, die chemische Reaktionen in Ihrem Körper beschleunigen). Wenn jedoch das Gegenteil der Fall ist, kann es zu Probleme mit der Erektion kommen, die für jeden Mann sehr unangenehm sein können.

Niedriger Testosteronspiegel …

Für eine gute und qualitativ hochwertige Erektion, vergessen Sie nicht, Ihren Testosteronspiegel hoch zu halten. Nach dem 40. Lebensjahr fällt dieser um etwa ein Prozent pro Jahr. Es kann zu einem Verlust Ihrer Libido kommen, auch wenn Sie vorher keine Probleme damit hatten. Sie müssen dann einen Arzt aufsuchen oder können Nahrungsergänzungsmittel, etwa unsere Viarax-Präparate zu sich nehmen. Die richtige Art für Sie finden Sie auf unserer Website.

Hüten Sie sich vor den falschen Medikamenten und deren Nebenwirkungen …

Zuletzt möchten wir Sie darauf hinweisen, stets die Packungsbeilagen für Ihre Medikamente zu beachten. Lesen Sie alles sorgfältig durch. Wenn Sie sie nicht lesen, kann dies ein großes Problem für Sie, Ihre Gesundheit und Ihre Erektion sein. Bluthochdruck- oder Cholesterinmedikamente haben häufig Nebenwirkungen und unangemessene Auswirkungen im Hinblick auf Ihre Erektion. Es gibt immer Raum für Veränderungen, wenn Sie ein solches Medikament einnehmen. Konsultieren Sie Ihren Arzt. Dieser wird möglicherweise Ihre aktuelle Medikation ändern. Das ist nichts, worüber Sie sich Sorgen machen müssen, es gibt immer Zeit und Raum für Veränderungen. Es ist wichtig für Sie und eine gute Erektion.